Feuerwehr

Schwarzenbek

Einsatz Nr. 155 / 2006

Sonntag, 31.12.2006 14:34

Stichwort: Zimmerbrand
Einsatzort: Schützenallee , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: MZF, , DL(A)K23/12, HLF 20/16, LF 20/16, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 154 / 2006

Sonntag, 31.12.2006 06:45

Stichwort: Unwetterschaden
Einsatzort: Am Markt , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: HLF 20/16, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 153 / 2006

Sonntag, 31.12.2006 05:30

Stichwort: Baum auf Straße
Einsatzort: B 404 , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: HLF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 152 / 2006

Sonntag, 31.12.2006 05:05

Stichwort: Baum auf Straße
Einsatzort: Uhlenhorst , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: LF 20/16, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 151 / 2006

Sonntag, 31.12.2006 05:00

Stichwort: Baum auf Straße
Einsatzort: B 404 , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 150 / 2006

Samstag, 30.12.2006 14:33

Stichwort: Ölspur
Einsatzort: Berliner Straße , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: MZF, RW 2, GW-N
 

 

Einsatz Nr. 149 / 2006

Donnerstag, 28.12.2006 13:37

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Hans-Böckler-Straße , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: MZF, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 148 / 2006

Sonntag, 24.12.2006 19:51

Stichwort: Brandgeruch
Einsatzort: Lauenburger Straße , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: KdoW, MZF, , DL(A)K23/12, HLF 20/16, LF 20/16, RW 2

Großes Glück für die Besitzer des Fahrradgeschäftes an der Lauenburger Straße. Am Heiligabend wurde ein überhitzter Strahler so früh bemerkt, dass die Feuerwehr noch vor der Entstehung eines Brandes für Sicherheit sorgen konnte. "Da hatten die Besitzer Glück", meinte Einsatzleiter Berend Langeloh. Ein Strahler, der die Schaufensterauslage beleuchten sollte, war offenbar durch einen technischen Defekt so heiß geworden, dass das Gehäuse schmolz. Den dabei entstandenen Brandgeruch bemerkte schließlich eine Bewohnerin des Hauses, als sie gegen 19.50 Uhr nach Hause kam. Sie informierte über den Notruf 112 sofort die Feuerwehr. Die Feuerwehr überprüfte das Geschäft und entdeckte schnell die Ursache für den Brandgeruch. "Wir haben den Strahler abgebaut, den Strom im Laden abgestellt und die Räume belüftet", so Langeloh.

Bereits um 13.06 Uhr am Heiligabend wurde die Feuerwehr zu einem Brand an der Finkhütte gerufen. Möglicherweise hatten dort Kinder mit Feuer gespielt und einen Müllcontainer in Brand gesetzt. Auch diesen Einsatz brachten die Feuerwehrmänner ohne weitere Schäden schnell unter Kontrolle.

 

 

Einsatz Nr. 147 / 2006

Sonntag, 24.12.2006 13:06

Stichwort: Containerbrand
Einsatzort: Finkhütte , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: HLF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 146 / 2006

Freitag, 15.12.2006 06:42

Stichwort: Feuer in Schule
Einsatzort: Hans-Koch-Ring , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: , DL(A)K23/12, HLF 20/16, RW 2

Ein Brand hat in der Nacht zu Freitag einen Teil der Centa-Wulf-Schule am Hans-Koch-Ring verwüstet. Hausmeister Gerhard Heller hatte bei seinem ersten Rundgang vor Schulbeginn in einem Klassenzimmer der Förderschule Rauch bemerkt und die Feuerwehr informiert. Wenig später begannen die Retter mit den Löscharbeiten. Trotz des schnellen Einsatzes der 20 Feuerwehrmänner musste die Schule für die 40 Kinder gestern ausfallen giftiger Qualm hatte sich zu sehr ausgebreitet. Die Schadenshöhe stand zunächst nicht fest.

Gegen 7 Uhr riefen die Funkmeldeempfänger die Feuerwehrmänner zum Einsatz. Mit vier Fahrzeugen machten sie sich auf den Weg in den Lupus-Park. "Von außen war zunächst nichts zu sehen und auch die Tür des von dem Brand betroffenen Raumes war von außen kalt, wie eine Prüfung ergab", erklärte Einsatzleiter Berend Langeloh nach den Löscharbeiten. Trotzdem galt oberste Vorsicht, um durch die Öffnung der Tür und die Sauerstoffzufuhr keine explosionsartige Durchzündung des an der Decke wabernden heißen Rauches zu riskieren.

Die Feuerwehrmänner Torben Bliss und Ulrich Liedtke, die sich mit Atemschutzgeräten gegen den Qualm geschützt hatten, wagten sich in die düstere Klasse vor.

"Drinnen herrschte Nullsicht, nur mit Hilfe der Wärmebildkamera konnten wir den Brandherd sofort lokalisieren und die Flammen gezielt löschen", sagte Bliss später. Der Wasserschaden blieb dadurch gering. Offenbar war am Donnerstag nach Schulschluss eine Kerze, die in einem Holzschrank in einer Zimmerecke stand, vergessen oder nicht richtig gelöscht worden. "Das Feuer hat sich wohl die ganze Nacht über immer weiter ausgebreitet und niemand hat es von außen bemerkt", so Langeloh. "Zum Glück waren die Fenster geschlossen. Wenn das Feuer Sauerstoff bekommen hätte, wäre es wohl größer geworden", meinte er.

Bliss und Liedtke hatten die Flammen schnell gelöscht, doch der betroffene Raum wurde durch die Hitze und den Qualm völlig verwüstet. Fensterscheiben waren geplatzt, Lampen von der Decke gefallen. Überall hatte sich schmieriger tiefschwarzer stinkender Ruß über Stühle, die Tafel, Computer, durch die Hitze vertrocknete Pflanzen und die Spielsachen gelegt.

Wann der Unterricht in der Förderschule - sie ist vor fünf Jahren von einem privaten Investor in einem ehemaligen Schulungsgebäude der Bundespolizei eingerichtet worden und Schwarzenbeks neueste Schule - wieder stattfinden kann, war gestern noch unklar. "Wir haben ab Montag erstmal Ersatzräume in der Compeschule, die wir für die betroffenen Schüler der Centa-Wulf-Schule nutzen können", sagte Dieter Weiß aus dem Rathaus. Bürgermeister Frank Ruppert informierte die Stadtvertreter am Abend über den Brand.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 145 / 2006

Montag, 11.12.2006 17:41

Stichwort: Person im Aufzug
Einsatzort: Am Bahnhof , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 144 / 2006

Montag, 11.12.2006 07:47

Stichwort: Ölspur nach VU
Einsatzort: B 404 , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: MZF, RW 2, GW-N
 

 

Einsatz Nr. 143 / 2006

Samstag, 09.12.2006 18:15

Stichwort: Kellerbrand
Einsatzort: Am Mühlensteingrund , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: MZF, , DL(A)K23/12, HLF 20/16, LF 20/16, RW 2

Drei acht und neun Jahre alte Kinder, die im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Straße "Am Mühlensteingrund" gekokelt hatten, haben am Sonnabend einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst in Schwarzenbek ausgelöst. Bei der Spielerei mit dem Feuer waren die in einem Kellerraum abgestellten Sachen in Flammen aufgegangen. Eine Mutter rief schließlich um 18.10 Uhr die Feuerwehr. Mehrere der 25 Bewohner mussten von Einsatzkräften aus dem Haus gerettet werden.



"Als wir wenige Minuten nach dem Alarm an der Einsatzstelle waren, war das Treppenhaus bereits voller Rauch", erklärt Wehrführer Martin Schröder. Einige Bewohner hatten sich dennoch auf den Weg gemacht, ihre Wohnungen auf diesem Weg zu verlassen. Schröder: "Eine Gefahr, die schnell tödlich enden kann. Es reichen schon wenige Atemzüge aus, um durch den oftmals sehr giftigen Rauch bewusstlos zu werden." Die Feuerwehr rät daher dazu, bis zum Eintreffen der Retter in der Wohnung zu bleiben. Sollte Rauch durch die Tür dringen, kann man diese Stellen mit einem feuchten Handtuch wirkungsvoll abschotten. Rettungsassistenten hatten am Sonnabend einen gehbehinderten Bewohner die rettenden Meter aus dem Treppenhaus getragen.

Zwei Trupps, die sich durch Atemschutzgeräte gegen den Qualm geschützt hatten, brachten die Flammen kurz darauf mit einem Strahlrohr schnell unter Kontrolle. Weil sich einige Feuerwehrmänner zur Weihnachtsfeier im Gerätehaus getroffen hatten, waren sie noch schneller als sonst ausgerückt. Der Rauch wurde mit einem Belüftungsgerät aus dem Haus geblasen.

"Wir können allen Eltern nur raten, ihre Kinder gerade jetzt zur Weihnachtszeit, wo Kerzen allerorts für Gemütlichkeit sorgen sollen, auf die Gefahren des Feuers hinzuweisen. Wir besuchen zwar alle Kindergärten und Schulen mit unseren Brandschutzerziehern, aber Eltern sollten die Kinder an unsere Informationen regelmäßig erinnern, damit nichts Schlimmes passiert", sagt Schröder.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 142 / 2006

Donnerstag, 30.11.2006 10:37

Stichwort: Verkehrsunfall
Einsatzort: B 207 , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16, RW 2

Zwischen Dassendorf und Brunstorf auf der Bundesstraße 207 ereignete sich Donnerstagvormittag erneut ein tödlicher Verkehrsunfall. Der 50-jährige Fahrer eines Opel Astra befuhr gegen 10.23 Uhr die B 207 Richtung Brunstorf. Aus bisher ungeklärter Ursache kam er im Bereich einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte anschließend frontal gegen einen Baum. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.

Die Leiche des 50-Jährigen musste von Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Dassendorf und Schwarzenbek aus dem Autowrack befreit werden. Der Opel wurde durch die Wucht des Aufpralls im vorderen Bereich völlig zerstört. Für die Bergung mussten neben dem hydraulischen Spreizer und der Rettungsschere auch die Seilwinde des RW 2 sowie ein Hydraulikstempel eingesetzt werden.

Ab 10.30 Uhr wurde die B 207 für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Um 11.40 Uhr wurde die Vollsperrung aufgehoben, bei einer halbseitigen Sperrung untersuchte ein Dekra-Sachverständiger die Unfallstelle. Erst vor zweieinhalb Wochen war nur vier Bäume weiter ein Autofahrer ums Leben gekommen. Er war wie der jetzt Gestorbene Mitglied der FF Brunstorf.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 141 / 2006

Mittwoch, 29.11.2006 10:26

Stichwort: Tragehilfe RD
Einsatzort: Ritter-Wulf-Platz , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: HLF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 140 / 2006

Sonntag, 26.11.2006 13:09

Stichwort: Feuer Chemiewerk
Einsatzort: Söllerstraße , 21481 Lauenburg
Schleife: -
  Fahrzeuge: KdoW, MZF, , RW 2, ReakErkTrKw, P 250

Der Rauch zog über das Industriegebiet an der Söllerstraße in Lauenburg, Martinshörner hallte durch die Straßen: Ein Brand im Chemiewerk Worlee sorgte Sonntagmittag für einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Aus ungeklärten Gründen, möglicherweise aber durch eine Überhitzung nach einem Defekt, war ein Wärmecontainer an der Abfüllanlage in Brand geraten. Zehn Meter hohe Flammen mussten von der Feuerwehr gelöscht werden.

Gegen 13 Uhr hatte die automatische Brandmeldeanlage angeschlagen, die Integrierte Regional-Leitstelle in Bad Oldesloe löste daraufhin wie vorgesehen Alarm für die Lauenburger Feuerwehr aus. Weil wenig später, als die ersten Retter bereits auf der Anfahrt waren, ein echtes Feuer bestätigt wurde, wurde Großalarm ausgelöst. Unter anderem wurden Gefahrgut-Spezialisten aus Schwarzenbek, Büchen und Geesthacht angefordert, aber auch der Rettungsdienst kam mit der Schnelleinsatzgruppe. "Es ist erforderlich, die entsprechenden Fachleute zügig vor Ort zu haben", sagte Lauenburgs Wehrführer Thomas Burmester. Insgesamt machten sich mehr als 150 Helfer auf den Weg an die Söllerstraße.

Doch die Feuerwehrleute hatten Glück. "Wie knapp es war, kann man hinterher oft nur schwer sagen, aber es war ziemlich brenzlig", meinte Jan Eschke von Worlee nach Abschluss der Löscharbeiten. Durch einen massiven Schaumeinsatz, bei dem sich die Feuerwehrmänner durch Atemschutzgeräte gegen den Rauch schützen mussten, gelang es ihnen, die Flammen zu ersticken. "Das war knapp. Genau über der Brandstelle verlaufen die Rohre der Befüllanlage für die Tankwagen. Wenn die zu heiß geworden wäre, hätte es sicher eine Kettenreaktion wie beim Großbrand 2003 gegeben", sagte Burmester.
Am 8. März 2003 war es ebenfalls durch einen Defekt an einer Heizung zu einem Brand gekommen, der für heftige Explosion und riesige Feuerbälle im Fasslager sorgte. Das Feuer griff durch die extreme Hitze damals zunächst immer weiter um sich, konnte nur schwer gestoppt werden.

Doch so weit kam es diesmal nicht. "Wir konnten den Brand auf den Wärmecontainer beschränken", bilanzierte Burmester. Vorsorglich standen zahlreiche Einsatzkräfte in Bereitstellung, mit einer Wärmebildkamera (die Worlee vor eineinhalb Jahren im Zuge der regelmäßigen Unterstützung der Feuerwehr gesponsert hatte), wurde die Ausbreitung der Hitze beobachtet und gezielt gelöscht. "Das hat gut geklappt", sagte Eschke. Er geht nicht davon aus, dass die Produktion bei Worlee eingeschränkt werden muss.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 139 / 2006

Mittwoch, 22.11.2006 12:36

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Kollower Straße , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: MZF, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 138 / 2006

Dienstag, 21.11.2006 12:17

Stichwort: Ölspur
Einsatzort: Möllner Straße , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: MZF, RW 2, GW-N
 

 

Einsatz Nr. 137 / 2006

Freitag, 17.11.2006 07:33

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Waldstraße , 21524 Brunstorf
Schleife: -
  Fahrzeuge: MZF, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 136 / 2006

Montag, 13.11.2006 14:27

Stichwort: Ölspur
Einsatzort: Berliner Straße , 21493 Schwarzenbek
Schleife: -
  Fahrzeuge: HLF 20/16, GW-N
 

 

© 1883 - Freiwillige Feuerwehr Schwarzenbek. Alle Rechte vorbehalten.

KONTAKT & ANFAHRT DATENSCHUTZ IMPRESSUM
Mausklick deaktivieren