Feuerwehr

Schwarzenbek

Einsatz Nr. 59 / 2011

Samstag, 28.05.2011 12:25

Stichwort: Schwelbrand
Einsatzort: Grabauer Str. , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 2 - Einsatz Mittel 1
  Fahrzeuge: KdoW, MZF, MTW, TLF 16/25, DL(A)K23/12, HLF 20/16, LF 20/16, GW-N

Feueralarm bei einem Unternehmen an der Grabauer Straße, das Maschinen zur Zigarettenproduktion aufarbeitet. Am Sonnabend gegen 12.25 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Schwarzenbek alarmiert, weil es offenbar in einem Tabaklager einen Schwelbrand gab.

"Obwohl die betroffene Halle stark verraucht war, hatte erstaunlicherweise noch nicht die automatische Brandmeldeanlage, die uns sonst oft zu Fehlalarmen ruft, ausgelöst", berichtete Feuerwehrchef Martin Schröder. Mit sieben Fahrzeugen rückten 25 Feuerwehrleute an der Grabauer Straße an.

"Wir konnten den Brandherd schnell lokalisieren und haben den brennenden Tabak mit Druckluftschaum abgelöscht", so Schröder. Er vermutet, dass das Feuer in dem Tabaklager schon längere Zeit geschwelt haben muss. Die Brandursache war znächst unklar. Betroffen war eine Tabakmenge von rund 100 Litern Volumen.

 

 

Einsatz Nr. 58 / 2011

Donnerstag, 26.05.2011 01:13

Stichwort: Brennt PKW
Einsatzort: Fritz-Reuter-Str. , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 6 - Einsatz Klein 3
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16, LF 20/16

Treibt jetzt auch in Schwarzenbek ein Feuerteufel sein Unwesen, der nach Hamburger Vorbild Autos anzündet? In der Nacht zum Donnerstag musste die Feuerwehr an die Fritz-Reuter-Straße ausrücken. Dort stand auf einem Parkplatz ein Mitsubishi in Flammen. Nach den Löscharbeiten fanden die Feuerwehrleute auch die Ursache des Brandes. Auf allen vier Rädern des Wagens lagen Grillanzünder.

Die Schwarzenbeker Feuerwehrleute, die mit drei Fahrzeugen vor Ort waren, hatten die Flammen schnell gelöscht. Jetzt ermittelt die Polizei.

 

 

Einsatz Nr. 57 / 2011

Mittwoch, 25.05.2011 07:42

Stichwort: Rauchmelderauslösung
Einsatzort: Cesenaticostr.
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16, RW 2, LF 20/16, DL(A)K23/12
 

 

Einsatz Nr. 56 / 2011

Donnerstag, 19.05.2011 13:45

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Kolberger Str.
Schleife: T - Telefon
  Fahrzeuge: RW 2
 

 

Einsatz Nr. 55 / 2011

Samstag, 14.05.2011 09:29

Stichwort: Ölspur
Einsatzort: Bismarckstr. , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 5 - Einsatz Klein 2
  Fahrzeuge: KdoW, RW 2, GW-N

Offenbar aufgrund eines technischen Defekts lief am Sonnabend aus einem an der Bismarckstraße geparkten VW Polo Kraftstoff aus. Um 9.29 Uhr alarmierte die Leitstelle nach Hinweisen von Anwohnern die Feuerwehr über eine der drei Kleinalarmschleifen. Der ausgelaufene Sprit auf der Fahrbahn wurde abgestreut und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, die den Fahrzeughalter ermitteln und informieren wollte.

 

 

Einsatz Nr. 54 / 2011

Freitag, 13.05.2011 16:16

Stichwort: Brandgeruch in Wohnung
Einsatzort: Frankfurter Str. , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: KdoW, MZF, DL(A)K23/12, HLF 20/16, LF 20/16, RW 2, ReakErkTrKw

Brandgeruch schreckte am Freitagnachmittag die Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Frankfurter Straße auf. Sie forschten nach und lokalisierten eine Wohnung, aus der der Geruch kam. Weil niemand auf das Klingeln öffnete, riefen sie die Feuerwehr. Mit dem Türöffnungsgerät verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zur Wohnung und stellten darin fest, dass offenbar vergessenes Essen auf dem eingeschalteten Herd angebrannt war. Der Topf wurde von der Kochstelle genommen und der Herd abgeschaltet. Nach einer Belüftung der Wohnung konnte der Einsatz gegen 16.15 Uhr schnell wieder beendet werden.

 

 

Einsatz Nr. 53 / 2011

Donnerstag, 12.05.2011 09:30

Stichwort: Bäume bewässern
Einsatzort: Lauenburger Str. , 21493 Schwarzenbek
Schleife: T - Telefon
  Fahrzeuge: TLF 16/25
 

 

Einsatz Nr. 52 / 2011

Dienstag, 10.05.2011 09:15

Stichwort: Bäume bewässern
Einsatzort: Lauenburger Str. , 21493 Schwarzenbek
Schleife: T - Telefon
  Fahrzeuge: TLF 16/25
 

 

Einsatz Nr. 51 / 2011

Samstag, 07.05.2011 19:52

Stichwort: Waldbrand
Einsatzort: Verbrüderungsring , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, TLF 16/25, HLF 20/16, LF 20/16

Feueralarm am Verbrüderungsring: In zahlreichen Notrufen meldeten Bewohner der Hochhäuser am Sonnabend gegen 20 Uhr Rauchschwaden, die aus einem Wäldchen in der Siedlung aufsteigen würden. Sofort wurde durch die Leitstelle in Bad Oldesloe die Schwarzenbeker Feuerwehr alarmiert. Zwei Polizisten, die mit ihrem Streifenwagen zuerst am Einsatzort waren, konnten die Flammen mit Hilfe eines Feuerlöschers und einer Schaufel eindämmen.

„Wir konnten uns daher darauf beschränken, Glutnester abzulöschen und den ausgetrockneten Boden rund um die Brandstelle kräftig zu bewässern“, sagte Feuerwehrchef Martin Schröder. 20 Feuerwehrleute waren mit vier Fahrzeugen zum Verbrüderungsring ausgerückt. Zahlreiche Schaulustige verfolgten den Einsatz der ehrenamtlichen Retter der Stadt.

Möglicherweise hatten Kinder in dem Wäldchen gezündelt: Die Brandstelle ist über einen Trampelpfad zu erreichen und könnte für die Bewohner des Viertels ein Treffpunkt im Grünen gewesen sein.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 50 / 2011

Donnerstag, 05.05.2011 16:34

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Stettiner Str.
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 49 / 2011

Dienstag, 03.05.2011 08:25

Stichwort: Ölspur
Einsatzort: Industriestraße , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, RW 2, GW-N

Einsatz für Schwarzenbeks Feuerwehr am Dienstagmorgen: Um 8.25 Uhr wurde Vollalarm ausgelöst. Der Bauhof benötigte Unterstützung beim Abstreuen einer größeren Dieselspur. Die zog sich von einer Tankstelle an der Möllner Straße durch den Lupus-Park, über die Industriestraße bis zur Grabauer Straße hin. Dort sucht die Polizei jetzt nach dem Verursacher.

„Wir haben mit Bindemittel die besonders rutschigen Kurvenbereiche abgestreut, damit es dort zu keinen Unfällen kommen konnte“, sagte Zugführer Thorsten Bettin.

 

 

Einsatz Nr. 48 / 2011

Samstag, 30.04.2011 19:37

Stichwort: Feuer am Bahndamm
Einsatzort: Bahnstrecke , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 3 - Einsatz Mittel 2
  Fahrzeuge: MZF, TLF 16/25, HLF 20/16, LF 20/16

Eine Serie von Flächenbränden an der Bahnstrecke zwischen Schwarzenbek und Aumühle hat am Sonnabend zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr in Atem gehalten.

Zunächst rückten gegen 19 Uhr die Wehren aus Aumühle und Wohltorf aus. Nahe des Aumühler Bahnhofs sollte die Böschung brennen, hieß es. Entsprechend der Dienstanweisung für Einsätze am Gleis wurde durch die Leitstelle in Bad Oldesloe eine Sperrung sowie die Abschaltung des Fahrstroms beantragt. Die Bahn bestätigte das umgehend per Fax und schickte einen Notfallmanager los. Zahlreiche Züge auf der Strecke Hamburg-Berlin mussten umgeleitet werden.

Während die Feuerwehrleute aus Aumühle und Wohltorf auf der Anfahrt Richtung Bahnhof waren, kam über Notruf eine weitere Feuermeldung rein. Diesmal brannte es in Friedrichsruh.

Gegen 19.30 Uhr wurde dann auch die Freiwillige Feuerwehr Schwarzenbek alarmiert. Zwischen Schwarzenbek und Brunstorf, so die Meldung, solle es am Bahndamm brennen. Aufgrund der schwierigen Erreichbarkeit des Einsatzgebietes mitten im Sachsenwald zog sich die Suche nach dem Einsatzort längere Zeit hin. Deshalb wurde die Feuerwehr Brunstorf nachalarmiert. Die Einsatzstelle konnte schließlich nahe des Radekamps lokalisiert werden. Mit dem Löschwasser mehrerer Tank- und Löschfahrzeuge wurde zwei Brandstellen gelöscht.

Gegen 20.45 Uhr kam dann der letzte Brandalarm am Bahngleis: Die Wehren aus Aumühle, Wohltorf, Wentorf, Kröppelshagen und Dassendorf rückten in den Bereich Friedrichsruh aus und löschten dort einen Brand unweit des alten Sägewerks.

Was die vielen Flächenbrände am Gleis ausgelöst hatte, war zunächst unklar. Möglicherweise hatte ein Zug während der Fahrt Funken geschlagen, die daraufhin das trockene Gras und Gestrüpp am Bahngleis entzündet haben. In Teilen des Herzogtum Lauenburgs gilt wegen der schon seit Wochen anhaltenden Trockenheit bereits die höchste Gefahrenstufe für Wald- und Flächenbrände.

 

 

Einsatz Nr. 47 / 2011

Montag, 25.04.2011 02:29

Stichwort: Dachstuhlbrand
Einsatzort: Grünerweg , 21514 Büchen
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, TLF 16/25, DL(A)K23/12, HLF 20/16, LF 20/16, RW 2

Vermutlich eine Serie von Brandstiftungen hält die Feuerwehrleute in Büchen und Umgebung in Atem. Bilanz allein über Ostern bisher: Mindestens 300000 Euro Schaden. Wie durch ein Wunder erlitt bisher nur ein Feuerwehrmann leichte Verletzungen.

Am Ostermontag gegen 2.30 Uhr gab es Großalarm für die Feuerwehren aus Büchen, Schwarzenbek, Müssen, Witzeeze und Büchen-Dorf: Am Grünen Weg brannten ein in einem Carport abgestellter Kleinbus, das Carport und auch der Dachstuhl eines angrenzenden Walmdachbungalows in voller Ausdehnung. 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, erst nach mehr als fünf Stunden waren alle Brandnester gelöscht. Jetzt ermittelt die Polizei.

"Als wir am Einsatzort waren, hatte das Feuer vom Carport bereits auf das Dach des Hauses übergegriffen. Innerhalb weniger Minuten brannte das Dach dann lichterloh", erklärte Büchens Wehrführer Jürgen Lempges. Acht Strahlrohre wurden eingesetzt, um die Flammen zu bekämpfen. Das Wasser wurde aus der nahen Steinau gepumpt.

Schon am Ostersonntagabend hatte es mehrfach in Büchen gebrannt. Am Raiffeisenweg, direkt neben der Feuerwehr, und an der Bahnhofstraße standen mehrere Altpapiercontainer in Flammen. nahezu zeitgleich brannte ganz in der Nähe am Wiesenweg auch noch ein Komposthaufen. Alle drei Brände konnten von der Feuerwehr gelöscht werden, ohne dass größerer Schaden entstanden war.

Morgens um 4.30 Uhr hatte das noch anders ausgesehen: An der Möllner Straße, auf dem Parkplatz vor dem DRK-Heim, standen drei Autos in Flammen. Sie brannten völlig aus. "Es hat ganz sicher jemand gezündelt", ist Lempges überzeugt.

Beim Einsatz am Grünen Weg unterstützte die FF Schwarzenbek die Löscharbeiten. Sechs Fahrzeuge waren ausgerückt. Unter anderem wurden die aus dem Dachstuhl schlagenden Flammen aus dem Korb der Drehleiter mit einem Hohlstrahlrohre bekämpft. Die Korb-Besatzung öffnete mit Hilfe eines Einreißhakens auch das Dach, um an die Flammen darunter gelangen zu können.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 46 / 2011

Samstag, 23.04.2011 17:45

Stichwort: Sicherheitswache
Einsatzort: Schützenallee
Schleife: T - Telefon
  Fahrzeuge: LF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 45 / 2011

Freitag, 22.04.2011 20:43

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Verbrüderungsring
Schleife: 4 - Einsatz Klein 1
  Fahrzeuge: MZF, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 44 / 2011

Mittwoch, 20.04.2011 01:19

Stichwort: Feuer klein
Einsatzort: Ernst-Barlach-Platz
Schleife: 6 - Einsatz Klein 3
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 43 / 2011

Samstag, 16.04.2011 08:34

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Allensteiner Str.
Schleife: 5 - Einsatz Klein 2
  Fahrzeuge: MZF, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 42 / 2011

Donnerstag, 14.04.2011 12:52

Stichwort: Zimmerbrand
Einsatzort: Am Vorteich , 21527 Kollow
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, DL(A)K23/12, HLF 20/16, LF 20/16

Große Aufregung am Donnerstag in Kollow: Gegen 12.40 Uhr hatten Bewohner eines Hauses in der Straße "Am Vorteich" bemerkt, dass es in einem Zimmer qualmte. Sofort riefen sie über den Notruf die Feuerwehr zu Hilfe.

Die Leitstelle alarmierte um 12.42 Uhr die FF Kollow und gemäß Alarm- und Ausrückeordnung zur Unterstützung die Wehren aus Hamwarde und Schwarzenbek. Aus Schwarzenbek rückte vorsoglich unter anderem auch die Drehleiter nach Kollow aus. "Vor Ort gab es schnell Entwarnung, es brannte lediglich ein Elektrogerät", sagt Wehrführer Martin Schröder.

 

 

Einsatz Nr. 41 / 2011

Donnerstag, 14.04.2011 10:00

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Danziger Str.
Schleife: T - Telefon
  Fahrzeuge: MZF
 

 

Einsatz Nr. 40 / 2011

Mittwoch, 13.04.2011 15:45

Stichwort: Schornsteinbrand
Einsatzort: Dorfstraße , 21493 Grabau
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, TLF 16/25, DL(A)K23/12, HLF 20/16, LF 20/16

Zur Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Grabau sind Schwarzenbeks Feuerwehrleute am Mittwochnachmittag ausgerückt. Um 15.45 Uhr hatte die Leitstelle Vollalarm für die FF Schwarzenbek ausgelöst. Mit fünf Fahrzeugen machten sich 30 Feuerwehrleute auf den Weg in die Nachbargemeinde.

An der Dorfstraße brannte der Schornstein eines Hauses. Mit Hilfe der Drehleiter gelangte ein Trupp zum Schornsteinkopf, um von dort aus mit dem Schornsteinfegergeschirr den verrußten Rauchabzug kehren zu können. Zwischenzeitlich wurde im Haus der Brandschutz sichergestellt, damit durch die Hitze des Brandes im Schornstein keine angrenzenden Bauteile in Mitleidenschaft gezogen wurden.

In den vergangenen Jahren war die Schwarzenbeker Wehr schon mehrfach zu Schornsteinbränden nach Grabau ausgerückt. Der entsprechende Einsatz beim Stichwort Schornsteinbrand ist Teil der regelmäßigen Ausbildung der FF Schwarzenbek. Denn mit Wasser dürfen brennende Schornsteine nicht gelöscht weden, weil sich aufgrund der enormen Hitze in dem engen Schlot schlagartig Wasserdampf bilden würde, der ein Vielfaches des Volumens von Wasser im normalen Zustand hat. Die Ausdehnung könnte einen gemauerten Schornsein zum Bersten bringen.

 

 

© 1883 - Freiwillige Feuerwehr Schwarzenbek. Alle Rechte vorbehalten.

KONTAKT & ANFAHRT IMPRESSUM
Mausklick deaktivieren