Feuerwehr

Schwarzenbek

Polizei bei der Feuerwehr

Samstag, 01.03.2014 11:27 von Tobias Eggers

Zur Galerie, Bild anklicken

01.03.2014

So leicht geben Schwarzenbeks Polizisten nicht auf. Wenn es sein muss, nehmen sie die Verfolgung von Kriminellen auch im Dauerlauf auf und holen ihr gegenüber souverän ein. Doch am Freitag mussten sie kapitulieren – aufgrund von unerträglichem Baulärm in ihrer Wache an der Compestraße. Kurzerhand zogen sie in die Feuerwache an der Lauenburger Straße um und brachten an der Tür ein Schild „Polizei-Zentralstation Schwarzenbek“ an, um den Bürgern eine Anlaufadresse zu bieten.

„Wir sind ja für unsere Gastfreundschaft bekannt. Bevor in Schwarzenbek eine neue Rettungswache eingerichtet war, hatten wir hier ja auch einen Rettungswagen im Haus. Und natürlich kamen wir auch der Bitte der Polizei nach einer Bleibe nach“, berichtet Feuerwehrchef Martin Schröder. Ernst Jenner, der Polizeichef von Schwarzenbek, hatte am Freitag „auf dem kurzen Dienstweg“, wie er sagt, mit Schröder die Unterkunft klar gemacht und seinen beamten ein Büro der Feuerwehr zur Verfügung gestellt. Jenner: „Der Baulärm war unerträglich, ein Dienstbetrieb war so nicht möglich.“

Weil im Keller der Polizeiwache die Hauptleitung des Abwassers defekt ist, mussten Bauarbeiter der Pogeezer Firma Wissner & Dohrendorf anrücken. Bei einer Kamerabefahrung des Rohrs wurde der Schaden festgestellt. Mit Flex und Bohrhammer legten die Handwerker los. „Die Leitung musste großflächig freigelegt werden. Das war aber mit einer Geräuschkulisse verbunden, unter der wir unsere Arbeit im Kontakt mit den Bürgern nicht aufrechterhalten konnten“, so Jenner. Mit den Bauarbeitern wurde spontan abgesprochen, dass die Polizisten vorübergehend ausziehen und die Handwerker in der Zeit ungehindert Vollgas geben könnten. So war ein Bautrupp das Wochenende über im Einsatz, um eine ganze Containerladung voll Bauschutt aus dem Kellerboden der Polizeistation zu stemmen und abzutransportieren.

Die Polizisten waren in der Zwischenzeit in der Feuerwache für die Anliegen der Bürger erreichbar. „Die Arbeiten sollen zwar insgesamt etwa drei Wochen dauern, aber ich gehe davon aus, dass wir von Montag an wieder unter akzeptablen Rahmenbedingungen in unseren eigenen Räumen arbeiten können“, berichtete Jenner.

„Wir arbeiten ja oft an Einsatzstellen zum Wohle der Menschen gut zusammen, da klappt es natürlich auch, wenn wir unter einem Dach arbeiten“, erklärte Schröder.

 

© 1883 - Freiwillige Feuerwehr Schwarzenbek. Alle Rechte vorbehalten.

KONTAKT & ANFAHRT IMPRESSUM
Mausklick deaktivieren