Feuerwehr

Schwarzenbek

Feuer Mittel

Montag, 29.12.2014 16:40

Einsatzort: Hinter den Teichen , 21527 Kollow
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, TLF 16/25, DL(A)K23/12, LF 20/16

Großbrand am Montagabend in Kollow: In der Straße Hinter den Teichen fielen ein BMW, eine Garage und Teile eines Wohnhauses den Flammen zum Opfer. Verletzt wurde niemand, der Schaden wurde auf etwa 150.000 Euro geschätzt. Die dunkle Rauchwolke war am Abendhimmel sogar von Geesthacht aus zu sehen und wies auch den Einsatzkräfen den Weg zur Brandstelle.

Gegen 16.40 Uhr hatte ein Anwohner aus seiner Garage einen lauten Knall gehört. "Meine Frau hatte unser Auto gerade erst kurz vorher abgestellt. Als ich nachschaute, brannte das Auto schon komplett", berichtete er. Der Mann brachte sich mit seiner Frau in Sicherheit und rief die Feuerwehr zu Hilfe.
Amtswehrführer Wolf-Dieter Abel war einer der ersten Retter am Einsatzort, er hatte den Rauch schon während eines Spaziergangs aufsteigen sehen, als Sekunden später sein Melder piepte. Abel: "Als wir am Einsatzort waren, brannte die Garage schon in voller Ausdehnung. Über den Dachüberstand und hölzerne Decken breiteten sich die Flammen rasend schnell bis ins Dachgeschoss des Wohnhauses aus.

Auf der Zufahrt zu dem Wohnhaus brachten Schwarzenbeks Feuerwehrleute ihre Drehleiter in Stellung, um aus dem Korb heraus die Dachpfannen aufnehmen zu können. Nur so konnte darunter eine Brandausbreitung verhindert werden. Schließlich waren etwa 100 Feuerwehrleute aus Kollow, Gülzow, Schwarzenbek, Hamwarde und Wiershop sowie die Technische Einsatzleitung des Kreisfeuerwehrverbandes im Einsatz. Die Löscharbeiten zogen sich wegen der aufwendigen Suche nach Brandnestern bis in die Nacht hin.

Zu kämpfen hatten die Feuerwehrleute mit extremem Glatteis, denn das Löschwasser gefror am eiskalten Boden. Das Wasser für die Löscharbeiten holten die Retter aus einem Hydranten in der Nähe und später auch vom Teich an der Königsstraße. Zeitweise wurde auch Löschschaum eingesetzt, um die Flammen ersticken zu können.

Die Ursache des Feuers ist nach Polizeiangaben noch unklar, die Kriminalpolizei ermittelt.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

© 1883 - Freiwillige Feuerwehr Schwarzenbek. Alle Rechte vorbehalten.

KONTAKT & ANFAHRT IMPRESSUM
Mausklick deaktivieren