Feuerwehr

Schwarzenbek

VU-PKL Schweinelaster

Donnerstag, 19.07.2012 11:07

Einsatzort: B 404 , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: KdoW, MZF, HLF 20/16, LF 20/16, RW 2, GW-N

Die armen Schweine quiekten erbärmlich, im Stress dampften ihre aufgeheizten Körper. Für die Feuerwehrleute aus Schwarzenbek und Umgebung, Schlachter Michael Groth und Kreisveterinärin Maike Blessenohl war es gestern eine schwere Aufgabe, 185 Schweine aus einem umgestürzten Sattelzug zu befreien. Auf dem Weg zu einem Schlachthof war der Fahrer (51) aus Bornhöved mit seinem 40-Tonner in einer Linkskurve rechts auf die Bankette geraten, hatte dann die Kontrolle über den MAN verloren und war mit seinem Laster umgekippt.

Während der Trucker verletzt ins Krankenhaus kam, verendeten zahlreiche Schweine am Unfallort. Andere mussten von Groth mit einer Elektrozange gekeult werden, weil sie zu schwer verletzt waren.

Für die Feuerwehrleute ist es ein sehr trauriger Einsatz, aber leider ist in unserem Einsatzgebiet ja nicht zum ersten Mal so ein Schweine-Transporter verunglückt , sagte Feuerwehrchef Martin Schröder. Auf der Autobahn24 und der Bundesstraße209 im Einsatzgebiet der Wehr waren in den vergangenen Jahren bereits zwei solcher Lastwagen umgestürzt. Schröder:  Trotzdem kann man natürlich nicht von Erfahrung sprechen, wie dann vorzugehen ist. Natürlich klappt es, ein notdürftiges Gatter aufzubauen, aber die lebenden und geschockten Tiere aus dem Anhänger zu holen, das ist jedes Mal ein schwieriges Unterfangen.

Aus Leitern und Zäunen, die der Bauhof angeliefert hatte, wurde abseits der Bundesstraße das Gatter errichtet. Die Tiere, die dann aus dem verunglückten Laster gerettet werden konnten, wurden darin zusammen gepfercht. Denn erst nach mehr als zwei Stunden stand ein Ersatztransporter bereit, in den die Tiere umgeladen werden konnten.  Diese Arbeit ist sehr anstrengend und belastend, so dass wir Kameraden aus umliegenden Wehren zur Unterstützung angefordert haben , sagte Schröder. Stundenlang zogen sich diese Arbeiten an dem Auflieger hin.

Anschließend rückten Bergungsfahrzeuge an, die den 40-Tonner wieder auf die Straße hievten. Solange war die Bundesstraße404 zwischen Europabrücke und Radekamp voll gesperrt, im Stadtzentrum und auf der Umleitungsstrecke über Havekost kam es zu Behinderungen im Verkehrsfluss. Erst am Abend war die Straße wieder frei. Der Schaden an dem MAN-Sattelzug beträgt etwa 50000 Euro.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

© 1883 - Freiwillige Feuerwehr Schwarzenbek. Alle Rechte vorbehalten.

KONTAKT & ANFAHRT IMPRESSUM
Mausklick deaktivieren