Feuerwehr

Schwarzenbek

Einsatz Nr. 25 / 2009

Dienstag, 24.03.2009 15:47

Stichwort: BMA
Einsatzort: Grabauer Str.
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16, DL(A)K23/12
 

 

Einsatz Nr. 24 / 2009

Sonntag, 22.03.2009 15:27

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Körnerplatz
Schleife: 6 - Einsatz Klein 3
  Fahrzeuge: RW 2
 

 

Einsatz Nr. 23 / 2009

Samstag, 21.03.2009 09:55

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Verbrüderungsring
Schleife: T - Telefon
  Fahrzeuge: KdoW, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 22 / 2009

Freitag, 06.03.2009 17:32

Stichwort: LKW Brand
Einsatzort: BAB 24
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16, TLF 16/25
 

 

Einsatz Nr. 21 / 2009

Freitag, 27.02.2009 14:33

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Cesenatico Str.
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 20 / 2009

Freitag, 27.02.2009 07:45

Stichwort: Ölspur
Einsatzort: Stadtgebiet
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16, RW 2, GW-N
 

 

Einsatz Nr. 19 / 2009

Donnerstag, 26.02.2009 20:17

Stichwort: Containerbrand
Einsatzort: Kollower Str.
Schleife: 5 - Einsatz Klein 2
  Fahrzeuge: HLF 20/16, ReakErkTrKw
 

 

Einsatz Nr. 18 / 2009

Sonntag, 22.02.2009 03:58

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Berliner Str. , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 4 - Einsatz Klein 1
  Fahrzeuge: MZF, RW 2

Polizisten haben in der Nacht zum Sonntag an der Berliner Straße eine Ruhestörung beendet. Gegen 4 Uhr hatten sich Nachbarn eines Mehrfamilienhauses über laute Musik aus einer Wohnung beklagt. Weil auf das Klingeln der Polizisten niemand öffnete, forderten die Beamten die Unterstützung der Feuerwehr an. Die über die Kleinalarmschleife 4 alarmierten Kameraden öffneten die Wohnungstür. Dann die Überraschung: Der Bewohner war nicht zuhause, aber sein Computer spielte auf voller Lautstärke Musik ab. Die Feuerwehrleute bauten ein neues Türschloss ein, um die Wohnung wieder zu sichern. Und die Polizisten hinterließen eine Notiz, dass sie vor Ort waren und er sich den neuen Schlüssel auf der Station abholen könnte.

 

 

Einsatz Nr. 17 / 2009

Donnerstag, 12.02.2009 10:41

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Allensteiner Str.
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 16 / 2009

Dienstag, 10.02.2009 03:48

Stichwort: Baum auf Straße
Einsatzort: B 404
Schleife: T - Telefon
  Fahrzeuge: LF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 15 / 2009

Dienstag, 10.02.2009 02:51

Stichwort: Verkehrsunfall PKL
Einsatzort: B 404 , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16, LF 20/16, RW 2

Schwerer Unfall mitten im Sachsenwald: Ein 33 Jahre alter Schwarzenbeker raste am frühen Dienstagmorgen mit einem Ford Mondeo gegen zwei Buchen am Straßenrand der Bundesstraße 404. Die gegen 3 Uhr alarmierten Feuerwehrmänner aus Schwarzenbek mussten den Mann mit hydraulischen Rettungsgeräten aus dem zerstörten Wagen befreien. Anschließend brachte der Notarzt den 33-Jährigen in das Boberger Unfallkrankenhaus.

Der Ford-Fahrer war von Schwarzenbek Richtung Norden auf der Bundesstraße unterwegs. Nach Polizeiangaben wollte er dann einem Wildschwein ausweichen, das ihm plötzlich vor das Auto lief. Das Manöver ging schief: Der Fahrer verlor die Kontrolle über den Ford, raste 20 Meter durch den Seitenstreifen und wurde dann an einer Böschung regelrecht in die Luft katapultiert. In gut zwei Metern Höhe prallte die Limousine gegen zwei Buchen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ford zerstört, der Fahrer in dem Wrack eingeklemmt. „Es war nach mehr als einem Jahr für uns wieder der erste schwere Verkehrsunfall, bei dem wir technische Hilfe leisten mussten. Weil so etwas jederzeit nötig sein kann, sind regelmäßige Übungen erforderlich, damit wir im Ernstfall im Umgang mit den Rettungsgeräten trainiert sind“, sagt Wehrführer Martin Schröder. Auch am Abend vor dem Unfall hatten sich die ehrenamtlichen Retter der Stadt zum Übungsabend getroffen. Zuletzt retteten sie am 9. Dezember 2007 einen eingeklemmten Autofahrer – ebenfalls auf der B 404 im Sachsenwald.

Mit schweren Verletzungen, unter anderem durch das eingedrückte Dach des Autos am Kopf, kam der Fahrer diesmal ins Krankenhaus. Nach eineinhalb Stunden war die Unfallstelle wieder geräumt.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 14 / 2009

Sonntag, 01.02.2009 22:17

Stichwort: Person im Aufzug
Einsatzort: Kerntangente
Schleife: 5 - Einsatz Klein 2
  Fahrzeuge: MZF, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 13 / 2009

Freitag, 30.01.2009 18:02

Stichwort: Pkw Brand
Einsatzort: B 209 , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 4 - Einsatz Klein 1
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16

Feuerwehrleute aus Schwarzenbek und Schulendorf mussten am Freitagabend zu einem brennenden Auto auf die Bundesstraße 209 zwischen beiden Ortschaften ausrücken. „Der Fahrer des Wagens hatte während der Fahrt plötzlich bemerkt, dass hinter seinem Auto sprühende Funken zu sehen waren und dann gestoppt. Dann stand schlagartig der Motor in Flammen“, berichtete Einsatzleiter Berend Langeloh von der Schwarzenbeker Wehr. Der Brand konnte zwar schnell gelöscht werden, dennoch entstand an dem alten Ford Kombi vermutlich ein Totalschaden.

 

 

Einsatz Nr. 12 / 2009

Freitag, 30.01.2009 16:32

Stichwort: Personen im Aufzug
Einsatzort: Am Bahnhof , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, RW 2

Die Männer der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzenbek mussten am Freitag erneut zum Bahnhof ausrücken. Zum wiederholten Mal saßen dort gegen 16.30 Uhr Reisende in einem der Aufzüge fest. Die Bahn die Schuld für das Steckenbleiben der Lifte bei den Reisenden, die die Aufzüge durch Vandalismus lahm legen würden, so ein Bahnsprecher. Den von der Leitstelle per Meldeempfänger alarmierten Feuerwehrmännern gelang es in kurzer Zeit, die Eingeschlossenen aus der Notlage zu retten. Sie haben aufgrund früherer Einsätze im Retten der hilflosen Fahrstuhl-Passagiere bereits Routine.

 

 

Einsatz Nr. 11 / 2009

Sonntag, 25.01.2009 09:00

Stichwort: Schornsteinbrand
Einsatzort: Dorfstraße , 21493 Grabau
Schleife: 6 - Einsatz Klein 3
  Fahrzeuge: MZF, DL(A)K23/12, HLF 20/16

Am Sonntag um 9 Uhr führte die Schwarzenbeker Feuerwehmänner ein Einsatz nach Grabau. Dort stand der Schornstein eines Einfamilienhauses an der Dorfstraße in Flammen. Aufgrund der alten Bausubstanz drohte das Feuer anfangs auf den Dachstuhl überzugreifen. Grabaus Einsatzleiter forderte daher sofort nach dem Eintreffen die Drehleiter aus Schwarzenbek an. Zusätzlich rückten auch das HLF 20/16 sowie das MZF mit aus.

Während Feuerwehrleute aus Grabau den Dachstuhl im Inneren sicherten, sorgten Kameraden aus Sahms für die Löschwasserversorgung. Dazu mussten sie die Eisdecke des Löschteiches beim Feuerwehrgerätehaus zunächst mit einer Axt aufhacken. Nach Absprache mit dem zuständigen Schornsteinfeger kehrten Schwarzenbeker Feuerwehrmänner schließlich von der Drehleiter aus den verrußten Rauchabzug des Hauses. Mit einem Pulverlöscher konnten sie die Flammen eindämmen. Nach einer Stunde war die Brandgefahr für das Haus an der Dorfstraße gebannt.

„Das hat gut geklappt“, bilanzierte Amtswehrführer Wolf-Dieter Abel.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 10 / 2009

Samstag, 24.01.2009 21:32

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Körnerplatz
Schleife: 5 - Einsatz Klein 2
  Fahrzeuge: MZF, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 9 / 2009

Samstag, 24.01.2009 11:06

Stichwort: Heizöl ausgelaufen
Einsatzort: Pommernweg , 21516 Müssen
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, RW 2, GW-N

Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzenbek wurden am Sonnabendvormittag zu einem Umweltschutz-Einsatz nach Müssen alarmiert. Offenbar zunächst unbemerkt war dort in einem Keller am Pommernweg Heizöl ausgelaufen. „Nachbarn aus der Straße bemerkten dann den strengen Geruch des Heizöls“, berichtete Müssens Wehrführer Michael Stache. Er machte sich auf die Suche nach der Ursache und wurde auf einer Wiese am Pommernweg fündig. In einem Überlauf sammelte sich Wasser aus einem Drainagerohr. Das konnte schließlich zu dem betroffenen Keller zurückverfolgt werden.

Weil das Sammelbecken über einen Vorfluter an die Mühlenbek – der Bach speist die Schwarze Bek bei Schwarzenbek und die Steinau bei Büchen – gelangte, versuchten Feuerwehrmänner mit Ölsperren einen Umweltschaden zu verhindern. Doch die starke Strömung trieb einen Teil des Öls bis Büchen, so dass hier ebenfalls Alarm ausgelöst wurde. Eine Fachfirma wurde von der Wasserbehörde des Kreises schließlich mit der Entsorgung und der Reinigung beauftragt. Der Einsatz der Feuerwehrleute dauerte rund vier Stunden.

Aus Schwarzenbek waren der RW 2, der GWN und das MZF im Einsatz, um Ölsperren einzubauen und das ausgelaufene Heizöl aufzunehmen.

 

 

Einsatz Nr. 8 / 2009

Freitag, 23.01.2009 11:05

Stichwort: Verkehrsunfall PKL
Einsatzort: Am Markt , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16, RW 2

Dramatische Szenen spielten sich Freitag am Markt in Schwarzenbek ab: Ein 67-Jähriger sackte gegen 11.05 Uhr am Steuer seines Mercedes leblos zusammen. Plötzlich drückte der regungslose Mann offenbar unbeabsichtigt das Gaspedal durch, fuhr wieder an und wurde erste von dem Hinweisschild für den kombinierten Geh- und Radweg an der Fußgängerampel in Höhe Berliner Straße wieder gestoppt. Wie durch ein Wunder wurden keine Fußgänger verletzt. „Das hätte ordentlich ins Auge gehen können, da warten oft viele Menschen an der Ampel“, sagte ein Polizist.

Der 67 Jahre alte Schwarzenbeker war nach Ermittlungen der Polizei kurz vor dem Unfall an der Hamburger Straße beim Hausarzt, um sich dort wegen seiner Herzbeschwerden durchchecken zu lassen. Der Mediziner ließ den Patienten anschließend wieder mit dem Auto abfahren. Schon nach 300 Metern dann das Unglück. Zeugen berichteten der Polizei, der Mercedes des Senioren hätte zunächst auf der Fahrbahn gehalten, andere Autos seien um das Hindernis schon vorbei gefahren. „Irgendwann hat dann jemand direkt in das Auto geguckt und bemerkt, dass der Fahrer zusammengesackt hinter dem Steuer sitzt“, sagte ein Polizist.

Weil sich bei dem Mercedes die Türen beim Anfahren automatisch verriegeln, kamen weder die Ersthelfer noch die zufällig vorbei kommende Besatzung eines Rettungswagens zu dem Patienten. Um ihn zu befreien, wurden Schwarzenbeks Feuerwehrmänner alarmiert. In der Zwischenzeit schlugen die Rettungsassistenten die hintere Seitenscheibe ein, um so durch das Fenster die Tür entriegeln zu können. „Moderne Autos haben diese Verriegelung immer öfter. Das stellt an uns bei Unfällen besondere Probleme, weil sich selbst ohnehin verzogene Türen mit unseren hydraulischen Rettungsgeräten nicht so gut öffnen lassen, wenn sie verschlossen sind“, sagte Feuerwehr-Einsatzleiter Berend Langeloh.

45 Minuten wurde der Patienten an der Unfallstelle von einem Notarzt behandelt, ehe er in das Reinbeker Krankenhaus gebracht werden konnte.

Die Feuerwehrmänner räumten anschließend die Unfallstelle auf, Mitarbeiter des Bauhofes stellten ein neues Verkehrsschild auf. „Die Situation war nicht ganz ungefährlich“, so die Polizei. Allerdings sind nur wenige Geh- und Radwege in der Stadt massiv von der Straße abgetrennt.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 7 / 2009

Donnerstag, 22.01.2009 13:43

Stichwort: Ölspur
Einsatzort: Europabrücke , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, RW 2, GW-N

Feuerwehrmänner mussten am Donnerstagnachmittag den Rettungsassistenten des Deutschen Roten Kreuzes helfen: Aus deren Einsatzwagen lief während der Fahrt plötzlich Diesel aus. Ausgerechnet auf der Europabrücke blieb der Wagen der Retter mit einem Defekt stehen.

Gegen 13.45 Uhr rückte die von der Integrierten-Regional-Leitstelle in Bad Oldesloe alarmierten Männer der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzenbek mit drei Fahrzeugen an. Eine leichte Qualmentwicklung hatte sich schnell wieder erledigt, das Fahrzeug des Rettungsdienstes brannte entgegen einer ersten Vermutung zum Glück nicht.

Um die Rutschgefahr für andere Autofahrer auf der Brücke im Verlauf der Bundesstraße 207 auf dem Diesel und die Umweltgefahr für den unter der Brücke gelegenen Stadtpark samt seiner Gewässer durch auslaufenden Kraftstoff zu bannen, setzten die Feuerwehrmänner Ölbindemittel ein. Das Bindemittel wurde von den Feuerwehrmännern eingefegt, so dass sich der Dieselfilm auf der Fahrbahn der Bundesstraße nicht weiter ausbreiten konnte.

Polizisten der Zentralstation an der Compestraße regelten in der Zwischenzeit an der Einsatzstelle den Verkehr. Nach einer Viertelstunde konnte das defekte Fahrzeug zunächst von der Straße geräumt und an einen Abschleppunternehmer übergeben werden.

 

 

Einsatz Nr. 6 / 2009

Mittwoch, 21.01.2009 16:52

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Am Gr. Schmiedekamp
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, RW 2
 

 

© 1883 - Freiwillige Feuerwehr Schwarzenbek. Alle Rechte vorbehalten.

KONTAKT & ANFAHRT IMPRESSUM
Mausklick deaktivieren