Feuerwehr

Schwarzenbek

Einsatz Nr. 114 / 2008

Sonntag, 17.08.2008 03:06

Stichwort: Containerbrand
Einsatzort: Gülzower Str
Schleife: 5 - Einsatz Klein 2
  Fahrzeuge: HLF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 113 / 2008

Samstag, 16.08.2008 12:39

Stichwort: BMA (Essen auf dem Herd)
Einsatzort: Berliner Str
Schleife: 2 - Einsatz Mittel 1
  Fahrzeuge: HLF 20/16, DL(A)K23/12
 

 

Einsatz Nr. 112 / 2008

Sonntag, 10.08.2008 11:03

Stichwort: BMA
Einsatzort: Hans-Koch-Ring
Schleife: 3 - Einsatz Mittel 2
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 111 / 2008

Freitag, 08.08.2008 18:17

Stichwort: Gasgeruch
Einsatzort: Hamburge Str
Schleife: E - Erkunder
  Fahrzeuge: ReakErkTrKw, HLF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 110 / 2008

Donnerstag, 07.08.2008 19:59

Stichwort: Baum auf Straße
Einsatzort: Kerntangente , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 1 - Einsatz Groß, F - Funk
  Fahrzeuge: TLF 16/25

Drei Einsätze bescherte ein kurzes aber heftiges Unwetter der Schwarzenbeker Feuerwehr am Donnerstagabend. Auf der Bundesstraße 404 und auf der Kerntangente lagen zwei vom Wind abgebrochene Bäume. Und auch in Brunstorf war der Einsatz nötig. Dort hatte eine Sturmböe eine mächtige Linde gefällt.

Die FF Schwarzenbek wurde zu diesem Einsatz alarmiert, weil die FF Brunstorf nach den Unterlagen der Leitstelle außer Dienst gemeldet war. Das war allerdings ein Versehen. Gemeinsam wurde dann die umgekippte Linde zersägt. Unter anderem mussten von der Drehleiter aus lose Äste in einer anderen Linde entfernt werden.

Ein Schreck war es für Sandra Brackhage und ihre Nachbarn an der Lindenstraße in Brunstorf allemal: Die mehr als 100 Jahre alte Linde krachte am Donnerstagabend donnernd zu Boden. Eine Sturmböe hatte den Baum gegen 20 Uhr gekappt. Der zwölf Jahre alte VW Golf von Sandra Brackhage, der am Straßenrand geparkt war, wurde von der Linde völlig zerstört. Ebenso der gegenüber geparkte Kia einer Nachbarin. Menschen wurden wie durch ein Wunder nicht verletzt. „Ich hatte den Wagen am Nachmittag gerade aus der Werkstatt geholt. Da war einiges dran repariert worden“, berichtete Sandra Brackhag enttäuscht. Nun ist ihr Auto platt – im wahrsten Sinne des Wortes. Auch der Kia wurde von dem mächtigen Baumstamm völlig zerstört. Zwei Stunden lang waren Feuerwehrleute aus Brunstorf und Schwarzenbek damit beschäftigt, den Stamm zu zerkleinern und das zersägte Holz abzufahren.

Die umgestürzte Linde war am Stamm durch Feuchtigkeit ziemlich vergammelt und nicht mehr standfest. Der starke Wind fand wegen der vielen Blätter an der Baumkrone eine große Angriffsfläche. Wie ein Streichholz zerbrach der Stamm schließlich unter dem Druck einer heftigen Windböe. „Ich hoffe, dass meine Versicherung mir zumindest einen Restwert für den Golf bezahlt. Und dann brauche ich schnell ein neues Auto“, berichtet Sandra Brackhage.

„Bei so einem Unwetter sollten es die Menschen unbedingt vermeiden, sich unnötig im Freien aufzuhalten“, rät Schwarzenbeks Feuerwehrchef Martin Schröder zur Vorsicht. Auch nach dem Sturm ist noch Vorsicht geboten. Schröder: Abgebrochene Äste könnten sich noch in Baumkronen verfangen haben und könnten herunter fallen.“

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 109 / 2008

Donnerstag, 07.08.2008 19:47

Stichwort: Baum auf Auto
Einsatzort: Lindenweg - Brunstorf
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: HLF 20/16, RW 2, DL(A)K23/12
 

 

Einsatz Nr. 108 / 2008

Donnerstag, 07.08.2008 19:41

Stichwort: Baum auf Straße
Einsatzort: B 404
Schleife: 4 - Einsatz Klein 1
  Fahrzeuge: MZF, LF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 107 / 2008

Donnerstag, 07.08.2008 17:04

Stichwort: Flächenbrand
Einsatzort: Bölkau , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, TLF 16/25, HLF 20/16, LF 20/16, GW-N

Meterhohe Flammen loderten am Donnerstagabend bei Schwarzenbek auf. Ein Weizenfeld nördlich der Bundesstraße 207 zwischen Schwarzenbek und Brunstorf brannte gegen 17.15 Uhr lichterloh, eine weithin sichtbare Rauchsäule stieg auf.

Das Feuer breitete sich auf einer Fläche von rund 2,5 Hektar aus und konnte von den 20 Feuerwehrmännern gerade noch vor einem Waldgebiet gestoppt werden. Von fünf Fahrzeugen aus setzten die Retter drei Strahlrohre ein. Einige Kameraden schlugen die Flammen mit Feuerpatschen aus. „Ich gehe davon aus, dass das Feld angezündet wurde. Es deutet nichts auf eine natürliche Brandursache hin“, erklärte Thomas Kulp von der Polizeistation Schwarzenbek-Land an der Einsatzstelle.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 106 / 2008

Montag, 04.08.2008 14:32

Stichwort: Türöffnung
Einsatzort: Fritz-Reuter-Str
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: KdoW, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 105 / 2008

Donnerstag, 31.07.2008 14:01

Stichwort: brennt Mähdrescher
Einsatzort: B 404 , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: KdoW, TLF 16/25, HLF 20/16, LF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 104 / 2008

Donnerstag, 31.07.2008 11:55

Stichwort: LZ-G Einsatz
Einsatzort: Teichstraße , 21465 Wentorf
Schleife: L - Löschzug-Gefahrgut
  Fahrzeuge: KdoW, MZF, RW 2, ReakErkTrKw, P 250

Großeinsatz für die Männer der Feuerwehr Wentorf und die Experten des „Löschzug Gefahrgut“ (LZG) aus Geesthacht, Schwarzenbek, Lauenburg, Büchen und vom Kreisfeuerwehrverband am Donnerstag in Wentorf.

Bisher noch nicht ermittelte Bewohner eines Mehrfamilienhauses hatten in einem Waschbecken im Keller des Hauses an der Teichstraße offenbar eine stark ätzende Chemikalie „entsorgt“. „Die unbekannte Substanz hat eine Abwasserhebeanlage völlig zerfressen und ist in den Boden eingedrungen“, erklärte Wentorfs Wehrführer Dirk Sacher. Weil seine Kameraden nicht über die nötige Ausrüstung für einen Gefahrgut-Einsatz verfügen, rückten die Spezialisten des LZG an.

20 Fahrzeuge eilten gegen 12 Uhr nach Wentorf. Bereits am Mittwoch hatten Anwohner dort an der Teichstraße den stechenden Gasgeruch im Keller bemerkt. Über den Hausmeister wurde ein Klempner zu Hilfe gezogen. Der reinigte am Mittwoch den Keller und entsorgte den Abfall im Abfallwirtschaftszentrum in Wiershop. Doch die nicht identifizierte Chemikalie gaste jedoch weiter aus und sorgte am Donnerstag schließlich für den Großeinsatz der Feuerwehr.

Durch einen Chemikalienschutzanzug geschützt wagten sich die Schwarzenbeker Feuerwehrmänner Thorsten Bettin und Sören Wöhl in den Keller des Mehrfamilienhauses. Ihre Messungen der Luft im Keller ergaben, dass sich ein gefährliches Gemisch gebildet hatte. Draußen sperrten Kameraden die Einsatzstelle ab, zahlreiche Schaulustige verfolgten den Einsatz. „Wir mussten wegen der unklaren Lage auf Nummer Sicher gehen und das volle Programm auffahren“, sagte Sacher. Nachdem die Gefahrgut-Experten den Keller überprüft und gelüftet hatten, wurde die Einsatzstelle zur weiteren Reinigung an eine Fachfirma übergeben.

Wentorfs Bürgermeister Matthias Heidelberg überzeugte sich vor Ort von dem schnellen und professionellen Einsatz der Retter. „Zum Glück sind keine Menschen zu Schaden gekommen. Mein Dank gilt daher den Feuerwehrleuten für ihren Einsatz und den Arbeitgebern, die unsere freiwilligen Feuerwehrleute zum Einsatz lassen“, sagte Heidelberg.

Die Polizei sucht jetzt den Verursacher der illegalen Entsorgungs-Aktion zu ermitteln. Er müsste dann für die Einsatzkosten in Höhe von mehreren 1000 Euro aufkommen.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 103 / 2008

Donnerstag, 31.07.2008 03:23

Stichwort: Containerbrand
Einsatzort: Möllner Str
Schleife: 6 - Einsatz Klein 3
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16
 

 

Einsatz Nr. 102 / 2008

Samstag, 26.07.2008 14:48

Stichwort: Flächenbrand
Einsatzort: Müssener Straße , 21516 Schulendorf
Schleife: 5 - Einsatz Klein 2
  Fahrzeuge: TLF 16/25

Bei einem Flächenbrand bei Schulendorf unterstützte die Feuerwehr Schwarzenbek die Löscharbeiten mit einem TLF 16/25. Der in Brand geratene Mähdrescher wurde mit Mehrbereichsschaum gelöscht und die sich immer wieder entzündenden Reifen mit einem Schaumteppich abgedeckt.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 101 / 2008

Freitag, 25.07.2008 16:01

Stichwort: Ast droht auf Haus zu stürzen
Einsatzort: Eichenweg
Schleife: T - Telefon
  Fahrzeuge: DL(A)K23/12
 

 

Einsatz Nr. 100 / 2008

Donnerstag, 24.07.2008 19:59

Stichwort: Wildunfall
Einsatzort: B 207 , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16, RW 2

Ein über die Straße laufendes Reh wurde einem Peugeot.-Fahrer aus Schwarzenbek abends auf der Bundesstraße 207 zwischen Schwarzenbek und Brunstorf zum Verhängnis. Das Tier lief unachtsam über die Fahrbahn. Der Schwarzenbeker am Steuer des Peugeot machte noch eine Vollbremsung, stieß aber trotzdem mit dem Rehbock zusammen. Das durch die Luft wirbelnde Tier flog daraufhin in die Frontscheibe eines entgegenkommenden Autos.

Der Peugot-Fahrer verlor die Kontrolle über seinen Wagen. Erst durchbrach er einen etwa 20 Zentimeter starken Baum, dann rammte er einen Baum mit 50 Zentimeter Durchmesser. Schwer verletzt blieb der Mann in seinem zerstörten wagen sitzen. Aufgrund der Meldung, der Fahrer wäre eingeklemmt, wurden die Feuerwehren aus Schwarzenbek und Brunstorf zur technischen Rettung alarmiert. Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehrleute am Unfallort konnten Ersthelfer den 28-Jährigen aus dem Wrack ziehen. Die Feuerwehrleute brauchten nur noch einen Entstehungsbrand im Motorraum zu löschen und auslaufende Betriebsstoffe abzustreuen.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 99 / 2008

Donnerstag, 24.07.2008 14:41

Stichwort: Flächenbrand
Einsatzort: Fasanenweg , 21527 Kollow
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: TLF 16/25, HLF 20/16

Ein auf einer Fläche von rund vier Hektar wütender Flächenbrand in Kollow hat gestern Nachmittag Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Kollow, Schwarzenbek, Gülzow, Hamwarde und Wiershop in Atem gehalten. Bei Erntearbeiten war das mit Gerste bewachsene Feld in Brand geraten. Die lodernden Flammen breiteten sich gegen 14.30 Uhr vor allem im noch nicht abgeernteten Bereich des Feldes rasend schnell aus. Eine weithin sichtbare Rauchwolke – sie war sowohl von Schwarzenbek als auch aus der Geesthachter Oberstadt zu sehen – wies den Feuerwehrleuten und der Besatzung eines Rettungswagens sowie Polizisten den Weg zur Einsatzstelle abseits des Fasanenwegs. Aus Schwarzenbek waren das HLF 20/16 und das TLF 16/25 in Kollow vor Ort.

„Offenbar hat ein Funke genügt, das trockene Getreide in Brand zu setzen. Bei dem Wind breitete sich das Feuer dann schnell aus“, erklärte Amtswehrführer Wolf-Dieter Abel. Landwirt Otto Bruhns hatte seinen Mähdrescher in Sicherheit gebracht und dann die Feuerwehr alarmiert. Mit mehreren Strahlrohren und so genannten Feuerpatschen, mit denen die Flammen ausgeschlagen werden können, brachten die 30 Feuerwehrleute den Brand schließlich unter Kontrolle. Entgegen der Notrufmeldung hatte der Mähdrescher nicht gebrannt, so dass der Schaden gering blieb.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

Einsatz Nr. 98 / 2008

Mittwoch, 23.07.2008 16:47

Stichwort: Person im Aufzug
Einsatzort: Verbrüderungsring
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 97 / 2008

Dienstag, 22.07.2008 13:30

Stichwort: Wespennest beseitigung
Einsatzort: Frankfurter Str (KITA)
Schleife: T - Telefon
  Fahrzeuge: MZF
 

 

Einsatz Nr. 96 / 2008

Montag, 21.07.2008 14:03

Stichwort: Wasser im Keller
Einsatzort: Waldhütterweg
Schleife: 1 - Einsatz Groß
  Fahrzeuge: MZF, TLF 16/25, RW 2
 

 

Einsatz Nr. 95 / 2008

Sonntag, 20.07.2008 06:36

Stichwort: Umweltschaden durch Öl
Einsatzort: Gülzower Str , 21493 Schwarzenbek
Schleife: 4 - Einsatz Klein 1, 6 - Einsatz Klein 3
  Fahrzeuge: MZF, RW 2, GW-N

Zur Beseitigung eines Umweltschadens mussten die ehrenamtlichen Feuerwehrleute der Stadt Schwarzenbek am Sonntag um 6.36 Uhr ausrücken. Im Morgengrauen war der offenbar betrunkene Fahrer eines Autos an der Gülzower Straße von der Fahrbahn abgekommen und hatte eine Laterne gerammt.

Obwohl Anwohner den Unfall bemerkten, machte sich der aus Fitzen stammende Fahrer aus dem Staub. Polizisten konnten ihn aber kurz darauf in der Danziger Straße aufgreifen. Auch seine Freundin fand sich später an der Unfallstelle wieder an. Weil aus dem kaputten Wagen Kraftstoffe ausgelaufen waren, wurde die Feuerwehr alarmiert, nachdem Anwohner bei Tageslicht den Austritt bemerkt hatten. Die Besatzungen des Rüstwagens (RW 2), des Gerätewagen Nachschub (GWN) und des Mehrzweckfahrzeuges (MFZ) bekamen die Probleme schnell in den Griff und konnten größere Schäden an der Natur verhindern.

 

Zur Galerie, eines der Bilder anklicken

 

© 1883 - Freiwillige Feuerwehr Schwarzenbek. Alle Rechte vorbehalten.

KONTAKT & ANFAHRT IMPRESSUM
Mausklick deaktivieren